Michael Fuchs

Tax Real Estate



Ich arbeite seit 26 Jahren in der Steuerabteilung von Deloitte in Düsseldorf und bin dort seit 15 Jahren Partner.

Im Herbst 1988 wurde politisch entschieden, das seit Jahrzehnten bestehende "Gesetz über die Gemeinnützigkeit im Wohnungswesen" aufzuheben und damit einhergehend die umfassende Steuerbefreiung der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft zu beenden. Damit wurden auf einen Schlag zahlreiche Wohnungsunternehmen (Kapitalgesellschaften und Genossenschaften) zum ersten Mal in ihrer Geschichte ertrag- und substanzsteuerpflichtig.

Damit war mein berufliches Betätigungsfeld eröffnet. Deloitte hatte viele dieser Unternehmen – einige bereits seit Jahrzehnten – regelmäßig als Prüfungs- und Beratungskunden betreut. Anfangs mehr oder weniger auf mich gestellt, dann im Laufe der Zeit mit einem wachsenden Team aus Betriebswirten und Juristen, bestand meine ausgesprochen reizvolle Aufgabe darin, den Vorständen, Geschäftsführern und Mitarbeitern in den Wohnungsunternehmen das Steuerrecht zu erläutern, die jeweilige Situation – auch in ihrer prospektiven Entwicklung – zu analysieren und durch gezielte Strukturierungsmaßnahmen zu optimieren. In einigen Bereichen ging es sogar darum, das neue Steuerrecht der Wohnungswirtschaft wissenschaftlich zu untersuchen und in Büchern und Beiträgen zu kommentieren.

Im Laufe der Zeit wuchs der Bereich unter meiner Leitung auf über 20 Mitarbeiter an, wurde auf andere Standorte in Deutschland ausgedehnt und umfasst nun mit über 40 Mitarbeitern als Service Line "Tax Real Estate" die Steuerberatung von Immobilienunternehmen. Wir betreuen innerhalb des Branchensegments Immobilienwirtschaft in enger Kooperation mit unseren Prüfern und betriebswirtschaftlichen Beratern nicht mehr nur Wohnungsunternehmen, sondern auch nationale und internationale Immobilienunternehmen aller Arten und Rechtsformen in sämtlichen Fragen des steuerlichen Rechnungswesens, der Steuererklärungen, Betriebsprüfungen, Finanzgerichtsverfahren sowie beim Kauf und Verkauf von Portfolien und Immobilienunternehmen.

Von Beginn an hat mich bei meinen vielfältigen steuerlichen Aufgaben und Projekten die Branche Wohnungswirtschaft besonders inspiriert und motiviert. Wie andere Branchen, die elementare Grundbedürfnisse befriedigen, steht sie uns Menschen besonders nah und wir alle sind mit ihren immobilienwirtschaftlichen Themen und Entwicklungen bestens vertraut: Städtebau, Stadt- und Stadtteilentwicklung, Mietwohnungsbau und Wohneigentum, Wohnungsgrößen und Wohnungsqualität, demographischer Wandel, Wohnen von Menschen mit besonderen Bedürfnissen – die Liste dieser Themen ist endlos und betrifft uns alle. Daher ist die berufliche und auch die steuerliche Beschäftigung mit immobilienwirtschaftlichen Themen immer ein Stück weit nachhaltige Gestaltung der eigenen Lebenswirklichkeit.

Hinzu kommt, dass das Produkt "Immobilie" auch die Menschen prägt, die beruflich damit zu tun haben. Ich habe während der vielen Jahre meiner Tätigkeit als steuerlicher Berater von Immobilienunternehmen eine Vielzahl überaus netter und interessanter Menschen kennen und schätzen gelernt und mich im Kreis der "Immobilienwirtschaftler" immer extrem wohl gefühlt.

Ich empfehle allen, die auf der Suche nach ihrem künftigen Betätigungsfeld sind und die sich einen Beruf in der Wirtschaft vorstellen können, auch mal ein Auge auf die Immobilienwirtschaft zu werfen, gegebenenfalls ein Praktikum bei einem Immobilienunternehmen oder einer dort aktiven Beratungsgesellschaft zu absolvieren und auch die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten, die die Branche bietet, in Betracht zu ziehen.

Nach meiner Erfahrung solltest du immer beherzigen, dass nur derjenige wirklich und nachhaltig Erfolg in seinem Beruf hat, der sich mit dem, was er tut und wo er es tut, identifizieren kann.

Falls du Kontakt mit dieser Person aufnehmen möchtest, wende dich bitte an den ZIA.

Zurück