Verena Rupp

Trainee Kreditrisikomanagement

für die Dauer von 18 Monaten

Mir war nicht unbedingt von klein auf bewusst, dass ich in der Immobilienbranche tätig werden möchte – dennoch habe ich eine Art "angeborene" Begeisterung für Immobilien und als Kind sogar mit dem Gedanken gespielt, Architektin zu werden. Diese Pläne habe ich zwar verworfen, aber in Kontakt zu Immobilien stand ich dennoch gleich zu Beginn meines Berufslebens: Nach meinem Abitur habe ich eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei einer regional ansässigen Volksbank absolviert und hatte oft mit Kunden zu tun, die eine Immobilie erwarben bzw. bauten und dafür einen Kredit aufnahmen. Diese Kundengespräche waren für mich als Azubi immer die interessantesten. Nach meiner Ausbildung betreute ich den Baufinanzierungsbereich für Privatkunden von der administrativen Seite her und übernahm insbesondere die Immobilienbewertung sowie die Gestaltung der Besicherung. In dieser Zeit wurde meine Begeisterung für Immobilien immer größer – viel mehr noch: sie faszinierten mich! Immobilien sind individuell, beständig und ihr Markt ist nur schwer mit einem "normalen Markt" vergleichbar. Wir haben die Möglichkeit, uns in einer Immobilie zu verwirklichen und können mit ihr ein Statement setzen. Kurzum: Immobilien sind einzigartig und auf ihre eigene Weise ganz speziell.

Während meines BWL-Studiums habe ich ein Praktikum bei einem Immobiliensachverständigenbüro absolviert und ab da wusste ich ganz eindeutig, dass meine Tätigkeit nach dem Abschluss meines Studiums definitiv mit Immobilien zu tun haben muss – am besten in Kombination mit einer Bank, denn dort kannte ich mich schließlich schon aus. Also machte ich mich auf die Suche nach passenden Absolventenstellen und einer beruflichen Herausforderung, die beides verband.

Seit April dieses Jahres bin ich Trainee im Kreditrisikomanagement bei der DG HYP und kann meine beiden beruflichen "Wunschthemen" Immobilien sowie deren Finanzierung im Zusammenspiel betrachten – und das auf hohem Niveau. Die DG HYP ist Spezialist in der gewerblichen Immobilienfinanzierung und finanziert sechs unterschiedliche Asset-Klassen. Mein Job ist wirklich sehr abwechslungsreich: Keine Finanzierung gleicht der anderen, jeder Fall ist absolut spannend und sehr anschaulich. Um mir ein eigenes Bild von der Immobilie machen zu können, bin ich beispielsweise auch als Mitarbeiterin der Marktfolge bei Objektbesichtigungen dabei.

Der Abschluss meines Traineeprogramms heißt für mich nicht, dass ich alles weiß und alles kann – nein, es bedeutet für mich vielmehr, gut vorbereitet in das Berufsleben zu starten und mich zunehmend zu spezialisieren, denn das ist in einer so breit gefächerten Branche enorm wichtig. Diese Vielfältigkeit hat meine Entscheidung für einen Job in der Immobilienbranche stark beeinflusst. Ich würde mich immer wieder dafür entscheiden.

Falls du Kontakt mit dieser Person aufnehmen möchtest, wende dich bitte an den ZIA.

Zurück